fbpx

Einen Tisch im Restaurant, die nächsten Ferien oder den nächsten Physio online buchen – einige online Terminvereinbarungsmöglichkeiten sind den meisten Konsumenten und Patienten bekannt. Doch wie ist eine Umsetzung im medizinischen Bereich möglich? Die medizinische Branche stellt verschiedene Herausforderungen für eine online Terminvereinbarung bereit. Zusätzlich unterscheiden sich die diverse Berufsgruppen in ihren Ansprüchen. Ein Beitrag über die Verbreitung, Pros und Contras für die medizinischen Berufsgruppen zugeschnitten.

Der heutige Stand in der medizinischen Branche

Schweiz

Der E-Health-Barometer 2019 zeigt, dass die online Terminvergabe in der Schweiz auf eine hohe Nachfrage im medizinischen Bereich trifft. 69% der befragten Personen finden es wichtig, dass ein Arzttermin online gebucht werden kann. Doch erst etwa 1000 von möglichen 15’000 Praxen in der Schweiz (Ärzte und Therapeuten) bieten die Dienstleistung an. Doch es geht auch anders. Beispielsweise hat die Gynäkologiepraxis im Zürich Seefeld erfolgreich die online Terminvereinbarung als zusätzliche Dienstleistung implementiert.1

Deutschland

Dies Erkenntnisse zeigen auch verschiedene Nutzerzahlen und Erhebungen in Deutschland. Besonders online Arztportale haben einen verstärkten Zuwachs erhalten.2 Eine umfassende Studie von Jameda zeigt, dass insbesondere Frauen (64%) die online Terminvereinbarung nutzen, wobei nur 26% der Männer die Dienstleistung in Anspruch nehmen. Dieses Ungleichgewicht könnte unterschiedliche Hintergründe haben (Frau, die für die ganze Familie Termine vereinbart, Männer die weniger Vorsorgeabklärungen vereinbaren). Besonders in Berlin, München und Köln ist die Nachfrage am höchsten. Ausserdem stellen sich Zahnärzte, Orthopäden und Gynäkologen als Spitzenreiter der beliebtesten Ärzte für online Terminvereinbarungen heraus.3 Besonders die Verbreitung in Deutschland lässt das Herz für Patienten höher schlagen: Aus dem E-Patient Survey 2019 geht hervor, dass der Einsatz von 24% auf 28% gestiegen ist.4

Auch die Bitkom Umfrage zeigt, dass die Nachfrage durchaus vorhanden ist: 38% der Patienten könnten es sich vorstellen online Terminvereinbarungen für medizinische Termine zu verwenden und 26% nutzen den Service bereits.5 Im Samedi Digitalisierungsreport 2019 sind es gar 73% die eine online Terminvereinbarung sofort nutzen würden, sofern es im medizinischen Bereich ein Angebot gäbe. Ausserdem würden sich 60% über eine Terminerinnerung freuen.7

Österreich

Auch in Wien klagt man über die mangelnde Verfügbarkeit digitaler Dienstleistungen. So werden explizit nach online Terminvereinbarungen für Kinderärzte, Physio-, Ergotherapeuten, Logopäden und weitere gefordert. Mit dieser Lösung könnten Eltern viel Aufwand erspart werden.6

Die Nachfrage ist da, jedoch hinkt die medizinische Branche in der Digitalisierung massgeblich hinterher. Es ist zu berücksichtigen, dass in diesem Bereich viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden müssen, damit eine Digitalisierung zuverlässig, sicher und reibungslos funktioniert.

Hindernisse für die medizinische Branche

Die medizinische Branche ist in ihren Teilbereichen sehr unterschiedlich, was Anforderungen und Angebotsausstattung anbelangt. Vermehrt wurden die folgenden Gründe gegen eine online Terminvereinbarung erwähnt:

  • Patienten buchen oft im Anschluss einen Termin vor Ort1
  • Dauer der Behandlung ist nicht generalisierbar und somit nicht abschätzbar1
  • Es ist keine elektronische Agenda in der Praxis verfügbar1
  • Druck ist nicht vorhanden, da die Wartezimmer meist gefüllt sind1
  • Schnittstellen zu bestehender Praxissoftware fehlt, wodurch eine redundante Führung der Kalender notwendig wäre1
  • Patienten möchten ihre Anliegen am Telefon erklären können8,13
  • Termin wird von Patienten nicht als verbindlich angesehen8
  • Unnötige Leerzeiten durch das Freihalten von Terminzeiten für online Terminvereinbarung8
  • Die praktischen und finanziellen Nutzen werden unterschätzt9
  • Rechtliche Unsicherheiten10,11
  • Gefahr des Missbrauchs von Patientendaten10
  • Technische Fehleranfälligkeiten10
  • Kontrollverlust12, 13
  • Ländliche Regionen (Kiel) haben schlechten Zugang zum Internet13
  • Persönlicher Kontakt erforderlich für zuverlässige Einschätzung und Abklärung13
  • Verfügbarkeit ist bei Patienten nicht bekannt13

Relativierung der Hindernisse

Diese Liste zeigt, dass in der medizinischen Branche viel Hemmung in einer digitalen Erweiterung liegt. Viele der genannten Punkte sind klar nachzuvollziehen. Der Hauptpunkt für eine online Terminvereinbarung ist das gemeinsame Verständnis, dass diese Dienstleistung als Erweiterung und nicht als Ersatz gilt. Somit können Personen mit einem entsprechenden Bedürfnis für die persönliche Erklärung oder fehlendem Internetanschluss immer noch in der Praxis anrufen.

Der Datenschutz bietet einen zusätzlichen Aufwand ist jedoch überschaubar. Damit dieser gewährleistet wird, muss der Patient über die Weitergabe der personenbezogenen Daten einwilligen. Ausserdem muss die Datenschutzerklärung um diese Weitergabe sowie die Nutzung des Drittanbieters ergänzt werden (inkl. Webseite). Somit kann der Datenschutz eingehalten werden.14

Gerne möchte Calenso in Eigenregie erwähnen, dass die Integration in eine Praxissoftware möglich ist. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Erfolgreiche Umsetzungen

Diese Hindernisse zeigen, dass sie da sind jedoch nicht unüberwindbar sind. Die folgenden Beispiele zeigen, dass einen Umsetzung im medizinischen Bereich möglich ist.

Kliniken

Die Asklepios Kliniken in Deutschland sind wohl als absolute Vorzeigemodell, dass online Terminvereinbarung im medizinischen Bereich durchaus möglich ist. Sie bieten in 28 Kliniken in diversen Fachbereichen wie der Chirurgie, Neurologie, Urologie, u.v.m. eine online Terminvergabe z.B. für Magnetresonanztomografen (MRT), Computertomografen (CT) oder Krampfadersprechstunden an (Beispiele von Asklepios MVZ Brandenburg)15. Innerhalb von dem 1. Jahr möchten sie 100’000 online Buchungen erhalten und den ersten Schritt Richtung digitales Krankenhaus machen. Bereits erste Erfolge konnten verzeichnet werden. Wichtige Informationen können mit der Terminvereinbarung versendet werden, die Mitarbeiter wurden am Telefon und in der Administration entlastet und es existieren weniger Warteschleifen am Telefon.16

Ein weiteres Klinikbeispiel ist die Magdeburger Universitätsmedizin. Sie vergeben 8 von möglichen 36 Terminen explizit an online Bucher für die HNO Ambulanz. Sie verzeichnen einen geringeren bürokratischen Aufwand, weniger Telefonate, zufriedenere Patienten, modernes Image und das mühsame Ping-Pong der Terminvereinbarung lässt nach.19

Die Herz Reha in Bad Ischl in Österreich bietet ebenfalls online Terminvereinbarungen an. Dabei setzen sie auf eine einfache Verarbeitung. Der Kunde füllt neben den Kontaktdaten ein freies Textfeld für die Diagnose und weitere Informationen aus. Somit können Terminwünsche einfach berücksichtigt werden. 24

Besonders in Deutschland macht die Terminbuchung in Kliniken Sinn, da es eine freie Krankenhauswahl gibt. Krankenhaus.de bietet eine praktische Übersicht aller Krankenhäuser mit online Terminvereinbarung und bietet somit ein «Booking.com für Krankenhäuser».20 Der Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetologie (D.U.T.) zeigte ausserdem, dass 24% der Diabetologen online Terminvereinbarung anbieten.24

Andere Fachbereiche

Weitere beliebte Bereiche sind die Impfungen. Das Santa Maria Spital in Lissabon bietet einen Chatbot für Impfungen an. Deshalb konnten Wartezeiten verkürzt und Servicezeiten verlängert werden. Eine Erweiterung auf 15 weitere Bereiche ist bereits geplant.17 Die medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Saarland (UKS) bietet reise- und tropenmedizinische Sprechstunden, Beratungen, Abklärungen und Impfungen per online Terminvereinbarung an.18 Die Wiener Bevölkerung hat neu die Möglichkeit Termine für eine Impfung bequem online zu buchen. Dabei müssen sie 10 Minuten vorher erscheinen, können jedoch von einer Terminerinnerung oder -stornierung profitieren.24

Auch Fachstellen bauen ihr Dienstleistungsangebot aus. So können an der Fachstelle für sexuelle Gesundheit des Gesundheitsamtes Düsseldorf kostenlose HIV Texts im vornhinein online vereinbart werden. 21 Doctor2Go bietet mit einem Team von 2 ausgebildeten Gynäkologen eine telemedizinische Beratung. Patienten können 10 oder 20 minütige Termine online reservieren, um allfällige Fragen rund um den gynäkologischen Bereich in Ruhe zu stellen.22

Im Zahnbereich ist DrSmile ein Vorreiter. Sie bieten ästhetische Zahnmedizin in Deutschland an und dies mit online Terminvereinbarungen. 23

Diese Beispiele zeigen eine erfolgreiche Umsetzung der online Terminvereinbarung. In den meisten Fällen bieten die Praxen auch in der Zukunft eine Terminvereinbarung per Telefon an. Jedoch sind die Patienten viel flexibler und können ihre Termine ausserhalb von Öffnungszeiten buchen. Dies ist nur ein weiterer Vorteil der online Terminvereinbarung. Sieh dir hier noch weitere an.

Falls du Bedenken hast oder einige Dinge unklar sind, dann sind wir gerne für dich da. Kontaktiere uns und stell uns deine Fragen zur online Terminvereinbarung.